Erschöpftes Lagerhaus
Minimum purchase quantity
The minimum purchase quantity is not reached

 

 

Geschichte

Geschichte

Kleine Geschichte der Spieluhr mit Zylinder

Die offizielle Geschicht der Spieluhr beginnt im Jahre 1796. Zu dieser Epoche hatte ein Schweizer Uhrmacher die Idee, Antoine Favre (1767-1828), diese Art von Musikmechanismus auch in Uhren ein zu setzen. So ist demnach die Spieluhr entstanden.


 
Der Musikmechanismus war zu dieser Zeit noch nicht so, wie wir ihn heute in unseren Spieluhren auf unserer Seite anbieten. Die Erfindung von Antoine Favre war nicht so wie heute, das der Mechanismus nach dem Kamm Prinzip funktioniert, also wo die einzelnen Blattfedern über die Mitnehmerbolzen zur Vibration gebracht werden und so den Ton erzeugen, sondern über eine Scheibe deren Spitzen die dazu gehörigen Federblätter animierte.


 
Kurz darauf hatte man jedoch bereist die Idee die Scheibe mit einem Zylinder aus zu tauschen, welcher kleine Bolzen bestizt und parallel zu den einzelnen Federblättern, sich dreht. Zu dieser Zeit war die Herstellung der Spieluhren noch ein Handwerk. Jedes Stück wurde von einem Hanwerker, in seinem Hause, hergestellt. Dies waren oft Bauern, die im Winter lange verschneite Tage drinnen verbringen mussten und sich so etwas Geld dazu verdienen konnten. Die Musikmechanismen wurden daraufhin zusammen gebaut und in eine Schatulle, von anderen Angestellten des Herstellers, eingestetzt.


Um 1820 hatte man die Idee, die Federblätter, geteilt wie bei einem Kamm oder Klavier, durch ein einzelnes zu ersetzen, um die Resonanz zu verbessern.

 

Die wichtiges Verbesserung kam durch das Aufkommen des Dämpfers, wessen Funktion es war die störenden Vibrationen der Federblätter du dämpfen. Diese Dämpfer wurden zu Beginn noch aus Hühnerfedern hergestellt. 


 
Um 1875, Charles Paillard, der Bruder von Nicole und auch andere schweizer Hersteller, fangen an die Spieluhr auch industriel her zu stellen. Die Methoden der Herstellung ändern sich und durch das Wunder der Industrialisierung, war es möglich, viele Zylinder in großer Anzahl zu einem geringen Preis her zu stellen. Dies ermöglichte den Schweizern die Franzosen zu konkurrenzieren, wie z.B. den Hersteller Epée.


 
Andere Erfindungen hatten zum Ziel den Rhythmus der Melodie zu verschnellen und der Spieluhr somit einen noch besseren Klang zu ermöglichen. Auf diese Weise entstanden dann auch die kleine Trommel und das Glockenspiel. Die Glockenhämmer haben dann die Form von Tieren aus Metall, wie z.B. Schmetterlinge, Bienen und Vögel.


 
Die kleinen Trommeln wurden mit echten Tierledern bespannt.